SV Wanheim in der Abstiegszone

Durch die dritte Niederlage in Folge ist der SV Wanheim 1900 nach fünf Spieltagen in die Abstiegszone gerutscht. Das 0:2 (0:1) am heimischen Honnenpfad gegen Union Mülheim bedeutet Rang 14 mit nur vier Zählern. Hinter uns rangieren nur noch ein Team mit einem und drei Mannschaften ohne Punkte.

Erschreckend und eklatant ist unsere Offensivschwäche. Zwar erzielten wir in den fünf Spielen acht Tore, was an und für sich gut klingt. Aber diese Tore vielen in zwei Spielen, schon dreimal stand bei uns vorne die Null.

So auch gestern, als wir gegen die biedere Mannschaft aus Mülheim trotz Feldüberlegenheit vorne so gut wie nichts zustande brachten. Da sich auch die Defensive einige harsche Aussetzer leistete, war es am Wanheimer Torhüter Lukas Schmidt, mehr als die zwei Gegentore zu verhindern. Gleich mehrmals liefen die Gästestürmer allein auf den Keeper zu, der dann die meisten Großchancen zunichtemachen konnte und klar bester Wanheimer war.

Auch beim 0:1 konnte er gegen den durchgebrochenen Angreifer zunächst reaktionsschnell klären, aber der Nachschuss führte doch zum Treffer. Da wir im ersten Durchgang keine Torchance hatten bedeutete dies den Pausenstand.

Auch nach dem Wechsel war das Bemühen, zum Erfolg zu kommen, vorhanden. Aber unsere Mittel sind offensiv ganz offensichtlich einfach zu begrenzt, um den Gegner in Gefahr zu bringen. Ein weiterer Konter wurde zum entscheidenden 0:2 genutzt, das war’s.

Die verletzten Ali Durmus und Antonio Scarano fehlen an allen Ecken und Enden, mit Jörg Gralla und Simon Strohmann verletzten sich gleich zwei weitere Spieler kurz vor Schluss offensichtlich schwerer, sodass wir die letzten Minuten gar zu neunt zu Ende bringen mussten.

In einer Woche beim Spiel in Speldorf stehen wir damit bereits unter dem Druck, punkten zu müssen, zumal danach mit Rot-Weiß Mülheim gleich wieder ein Aufstiegsaspirant nach Wanheim kommt.  

 SV Wanheim 1900: Schmidt, Gralla, Lukaschek, Fuhl (87. Akpinar), Gümüs, Bilican, S. Barbetti, Fuhrmann, Karczewski, Waldbach (60. G. Barbetti), Buchholz (70. Strohmann)

 Tore: 0:1 Wessel (14.), 0:2 Greifenhofer (53.)

SV Wanheim mit erfolgreichem Start

Sie waren der hartnäckigste Konkurrent im Aufstiegsjahr 2013 und stiegen per Entscheidungsspiel gemeinsam mit dem SV Wanheim in die Bezirksliga auf. Das Team von Vatangücü Mülheim schaffte die Ligazugehörigkeit dann allerdings auch nur ein Jahr länger als wir. Gestern standen sich beide Teams wieder in der Kreisliga A gegenüber. Und diesmal war es eine klare Angelegenheit für den SVW, der am Ende mit 5:2 (1:1) siegte.

Vatangücü brach nach guter erster Halbzeit, als das Team auch mit 1:0 in Führung ging, im Laufe der Partie völlig ein. Denis Waldbach hatte zum 1:1 Pausenstand getroffen.

In Durchgang zwei hatte der SV Wanheim eine unglaubliche Anzahl an hundertprozentigen Torchancen, die ohne jede Übertreibung zu einem zweistelligen Ergebnis hätten führen müssen. Aber unsere Offensive überbot sich im Auslassen der besten Gelegenheiten, sodaß es am Ende aber trotzdem zu fünf standesgemäßen Treffern reichte. Denis Waldbach traf ein zweites Mal, André Fuhrmann nagelte einen direkten Freistoß aus 25 Metern ins Netz. Dann konnte sich auch erstmals Marian Göttert als Torschütze auszeichnen, ehe der eingewechselte Metin Bilican mit einem ebenso gekonnten wie gefühlvollen Heber über den Keeper der Gastgeber den Schlußpunkt setzte.

In dieser Form kann Vatangücü sicher kein Maßstab für die weitere Saison sein. Aber nach dem 0:0 gegen Duisburg 08 dürfen wir als Sechster mit 4 von möglichen 6 Punkte mit unserem Start sehr zufrieden sein.

Am Mittwoch nun steht das lokalste aller Lokalderbys auf dem Programm. Gegner DJK Wanheimerort erwischte sogar einen noch besseren Auftakt und gewann zweimal und konnte sich an die Spitze der Tabelle setzen. Sicher ein Gegner auf Augenhöhe, einzuordnen wie Duisburg 08.

SV Wanheim 1900: Schmidt, Kluth, Lukaschek, Schulz (81. Kreppel), Gümüs, Fuhrmann (85. Bilican), Göttert, G. Barbetti (66. Akpinar), Karczewski, Buchholz, Waldbach

 Tore: 1:0 Celik (24.), 1:1 Waldbach (32.), 1:2 Fuhrmann (52.), 1:3 Waldbach (59.), 1:4 Göttert (65.), 2:4 Cecik (85.), 2:5 Bilican (90.)

Tabellenführung nach Steffi-Gala!

Zum ersten Mal in unserer Bezirksliga-Historie konnten wir die Tabellenführung übernehmen. Mit 5:0 (2:0) konnten wir unser Heimspiel gegen die Batenbrocker Ruhrpottkickerinnen gewinnen. Dabei dauerte es bis zur 26. Minute, ehe Steffi nach unzähligen vergebenen Chancen zur längst überfälligen Führung treffen konnte. Wiederum zehn Minuten später war es abermals Steffi, die zur beruhigenden 2:0-Pausenführung traf. Auch nach dem Wechsel ging unser Sturmlauf weiter, doch lediglich Steffi hatte an diesem Tag Zielwasser getrunken und konnte sich noch drei mal in die Torschützenliste eintragen. Bemerkenswert war hierbei, daß sie einen sehenswerten Treffer in den Winkel mit ihrem rechten Fuß erzielte und einen Eckball direkt verwandelte. Da andere Mitkonkurrenten zum Teil strauchelten, konnten wir die Tabellenspitze erobern.

Kommenden Sonntag fahren wir zum schweren Auswärtsspiel zu TuS Essen-West und hoffen dort auf zahlreiche Fanunterstützung.

SV Wanheim mit torlosem Remis zum Auftakt

Erstaunlich gut besucht war der Heimauftakt des SV Wanheim 1900 zur Saison 2015/16. Denn einerseits spielte zeitgleich im Wedaustadion der MSV Duisburg, anderseits regnete es seit dem frühen Morgen ununterbrochen. Der SV Wanheim und Gegner Duisburg 08 mühten sich im Derby redlich, aber die Platzverhältnisse auf dem Aschenplatz waren katastrophal. An ein Spiel auf dem völlig unter Wassrer stehenden Rasenplatz war gar nicht zu denken. Es sei denn, man hätte in Kauf genommen, dass der Rasen über Wochen komplett unbrauchbar gewesen wäre.

Es war daher das erwartete Kampfspiel, Zweikämpfe bestimmten das Geschehen und der SV Wanheim hielt grossartig dagegen. Das junge Team ließ sich von der weitaus erfahreneren Hochfelder Truppe nicht beeindrucken. Im ersten Durchgang hatte der SVW mehr vom Spiel, aber große Chancen waren Mangelware.

In der zweiten Hälfte wurde der Platz immer schlechter, Spielzüge immer schwieriger. Die beste Chance hatte der eingewechselte Simon Strohmann, sein Schuß aus spitzem Winkel parierte der Keeper der Gäste.

Die Defensive der Wanheimer stand sehr gut und das Mittelfeld konnte immer wieder für Entlastung sorgen. Am Ende war jedem klar, dass ein Treffer vermutlich am ehesten durch einen Standart fallen könnte. Aber es blieb schließlich beim torlosen Unendschieden, mit dem wohl auch beide Teams leben konnten.

SV Wanheim 1900: Schmidt, Lukaschek, Scarano, Durmus (90. Kluth), Buchholz, S. Barbetti, Fuhrmann (74. Strohmann), Gralla, G. Barbetti, Karczewski, Gümüs

Nach zwei Erfolgen wieder in der Spur!

Durch die beiden Erfolge gegen SGP Oberlohberg und bei Sterkrade-Nord konnten wir wieder den Anschluß zur Spitze herstellen.

Zunächst trafen wir im Heimspiel auf die starke Mannschaft der SGP Oberlohberg, die uns alles abverlangte. Selbst nach einer 2:0 Führung durch einen sehenswerten Treffer von Maren aus halbrechter Position und einem Solo von Larissa, ließ der Gegner in seinen Bemühungen nicht nach und kam vor der Pause durch einen Foulelfmeter noch zum Anschluß. Auch nach der Pause war das Spiel ausgeglichen und es war ein Kampf bis zum Schluß, bis der vielumjubelte 2:1 (2:1) Sieg unter Dach und Fach war.

Etwas glücklich, aber sicher nicht unverdient.

Daraufhin mußten wir letzten Sonntag zum Auswärtsspiel beim Vorletzten Sterkrade-Nord antreten. Schon nach 3 Minuten gerieten wir in Rückstand, nachdem eine Fehlerkette in unserer Defensive dazu führte. Auch danach hatten wir zwar mehr vom Spiel, aber diesesl bei Weitem nicht im Griff.

Dennoch gelang Svea nach einer guten halben Stunde mit einem platzierten Schuß aus 16 Metern der Ausgleich. Doch wiederum eine Unachtsamkeit in unserer Deckung führte zum nächsten Gegentreffer und zum Pausenrückstand. Nach dem Wechsel kamen wir dann entschlossener und stark verbessert aus der Kabine und folgerichtig konnte Laura Brand mit einem Disatanzschuß ausgleichen. Svea und zweimal Larissa machten dann den 5:3 (1:2) Erfolg perfekt. Daran konnte auch der zwischenzeitliche

3:4 Anschlußtreffer der Gastgeberinnen nichts mehr ändern.

Durch diese Erfolge und gleichzeitigen Punktverlusten der Top-Teams konnten wir mit 3 Punkten Rückstand zum Tabellenführer auf Rang vier aufrücken. Jetzt werden die nächsten Wochen zeigen, wohin die Reise geht. Am Sonntag gilt es gegen das Team aus Batenbrock nachzulegen, um die Ausgangslage weiter zu verbessern.

Mit einem 2:2 (0:1) Unentschieden trennten wir uns bei unserem Auswärtsspiel gegen Adler Frintrop. Von Beginn an spürte man die Unsicherheit nach unserer Niederlage in Rahm. So dauerte es nur sieben Minuten bis die Gastgeberinnen nach einer Fehlerkette in unserer Deckung zur Führung kamen. Anschließend entwickelte sich ein verteiltes Spiel ohne große Chancen auf beiden Seiten. So ging es in die Pause. Nach dem Wechsel kamen wir dann entschlossener zurück. Und bereits in der 53. Minute war es Myra, die aus etwa 30 Metern an der herauseilenden Keeperin vobei einschieben konnte. Danach hatten wir sogar die Möglichkeit das Spiel komplett zu drehen. Doch leider mußten wir nach einer umstrittenen Schiedsrichterentscheidung einen erneuten Gegentreffer hinnehmen. Doch wir steckten nicht auf und wurden schließlich belohnt, als Maren nach schönem Zuspiel von Natti zum verdienten Ausgleich einschob. Alles in allem geht das Remis gegen eine starke Essener Mannschaft in Ordnung. Nun sind wir erstmalig in diesem Kalenderjahr nicht mehr die Gejagten, sondern die Jäger. Aber wir versprechen: Auch in dieser Rolle werden wir alles abrufen!

4:4, und täglich grüßt das Murmeltier!

Wer es nicht gesehen hat, glaubt es uns einfach nicht. Eigentlich dachten wir eine Steigerung beim Auslassen unserer Torchancen wäre nicht mehr möglich. Denkste! Gegen Spvg Schonnebeck gerieten wir bereits nach einer Minute durch einen Foulelfmeter in Rückstand, um danach zu einem einzigen Sturmlauf auf das Tor des Gegners zu anzusetzen. Doch Chance um Chance wurde vergeben, ehe Larissa Klein nach 26 Minuten zum längst fälligen Ausgleich traf. Auch danach belagerten wir des Gegners Tor und in der 39. Minute war es erneut Larissa, die zur hochverdienten Führung traf. Das sollte uns eigentlich Sicherheit geben. Doch weit gefehlt.

Nach dem Wechsel konnten die Essenerinnen durch zwei Distanzschüsse das Spiel drehen, ehe Steffi mit wuchtigem Linksschuß zum Ausgleich traf.

Doch erneut führte eine Unachtsamkeit in der Defensive zur gegnerischen Führung. Noch einmal war es Steffi, die mit beherztem Abschluß für den Ausgleich sorgte. Doch mehr war auch diesmal nicht drin. So mußten wir abermals Punkte liegen lassen, die wir sicher hätten einfahren müssen.

So wird der Rückstand zur Spitze immer größer und es hilft jetzt nur eine Siegesserie, um wieder Anschluß zu finden. Also, auf geht´s , Mädels!

Durch eine unerwartete 1:3 (0:2) Niederlage bei der TS Rahm ist unser Vorsprung auf nunmehr einen Zähler geschrumpft.

WAuf zugegeben sehr schlechtem Geläuf fanden wir zu keiner Zeit ins Spiel und kamen mit der sehr kampfbetonten und engagierten Spielweise der Gastgeberinnen überhaupt nicht zurecht. So lagen wir nach einer halben Stunde schon mit 0:2 hinten, nachdem wir in der Defensive nicht im Bilde waren.
In der zweiten Halbzeit hatten wir dann bedeutend mehr Spielanteile und verlagerten das Spiel fast ausschließlich in des Gegners Hälfte. Doch bis auf den Anschlußtreffer durch Lara nach schöner Einzelleistung sprang nicht mehr dabei heraus. Zu allem Überfluß kassierten wir 5 Minuten vor Schluß durch einen Konter den endgültigen Knock Out.
Nach unserer schlechtesten Saisonleistung gilt es nun wieder die nächste Serie zu starten, denn nun zählen nur noch Siege, um unsere Verfolger weiter hinter uns zu lassen.
Am Sonntag geht es zum nächsten schweren Auswärtsspiel bei Adler Frintrop, wo Wiedergutmachung angesagt ist.

Remis beim Tabellenführer. Hier war mehr drin!

Mit dem Vorsatz, den 5-Punkte-Rückstand auf Tabellenführer SuS Niederbonsfeld zu verringern, traten wir beim Spitzenreiter an. Mit der richtigen Einstellung kamen wir aus der Kabine, entschlossen den verlustpunktfreien Gastgeberinnen die erste Niederlage beizubringen.

Sofort übernahmen wir das Kommando und nach zwei Minuten traf Laura Brand mit einem beherzten Distanzschuß nur den Pfosten. Kurz darauf verpasste Myra eine scharfe Hereingabe von Maren nur knapp. Doch in der sechsten Minute war es dann soweit. Maren traf aus halbrechter Position zur hochverdienten Führung in die lange Ecke. Auch danach dominierten wir das Spiel. Mit unserer bis dato besten Saisonleistung erspielten wir uns eine Möglichkeit nach der anderen. Doch wie auch in den letzten Spielen scheiterten wir reihenweise.

So blieb es bis zur Pause bei der knappen Führung. Nach dem Wechsel hatten wir zunächst weitere Einschußmöglichkeiten, die ungenutzt blieben und mußten anschließend dem hohen Tempo ein wenig Tribut zollen. Die Gastgeberinnen konnten das Spiel jetzt ausgeglichener gestalten. Nach einer Fehlerkette mußten wir schließlich in der 66. Minute den Ausgleich hinnehmen. Unsere ansonsten sehr starke Hintermannschaft um Laura A., Steffi, Eileen und Jessi wurde einmal von der gegenerischen Torjägerin überrascht, die eine der wenigen Möglichkeiten der Niederbonsfelderinnen nutzen konnte. Danach versuchten wir zwar noch einmal alles, doch am Ende fehlte wohl auch ein bischen die Kraft. So blieb es bei einem für den Spitzenreiter sehr schmeichelhaften Unentschieden.

Ein großes Lob an die gesamte Mannschaft, die in dieser Form noch einiges erreichen kann.

Durch ein 2:0 (1:0) bei Gelb-Weiß Hamborn ist uns die Revanche für die bisher einzige Saisonniederlage aus dem Hinspiel geglückt. So konnten wir außerdem unseren Vier-Punkte-Vorsprung behaupten. Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen Gegner, der uns alles abverlangte. So benötigten wir eine gute Viertelstunde um uns zum ersten Mal durch Lara dem gegnerischen Tor zu nähern. Doch dann kam die 19. Minute und Svea, die mit einem Geschoß aus gut zwanzig Metern genau in den rechten Winkel zur Führung traf; Marke Tor des Monats. Anschließend kontrollierten wir das Soiel besser und nach Vorarbeit von Svea hatte Clara die Riesenmöglichkeit auf dem Fuß, doch scheiterte Sie an der gegnerischen Torhüterin. So blieb es zur Pause bei der knappen Führung. Nach dem Wechsel kamen wir druckvoll aus der Kabine und verlegten das Spielgeschehen sofort in die gegnerische Hälfte. Nachdem Lara nach schönem Zuspiel die Hamborner Torhüterin um kurvte wurde sie unsanft von den Beinen geholt und es gab Freistoß und gelb für die Keeperin.

Eigentlich hätte die Farbe der Karte anders aussehen müssen, da es eine klare Notbremse war. Doch aus dem Freistoß heraus resultierte schließlich das 2:0. Nachdem Steffi zunächst mit ihrem Schuß hängenblieb, war es abermals Svea die aus elf Metern einnetzte. Auch danach hatten wir mehr Spielanteile, wobei die Gegnerinnen bei ihren Gegenstößen immer gefährlich blieben. Am Ende war es ein hart erkämpfter, aber auch verdienter Sieg. Nächste Woche geht es nach Rahm, wo wie auch wieder alles in die Waagschale werfen müssen, um erfolgreich zu bleiben.

 

 

 

Nächster Heimerfolg gegen Adler Frintrop!

Auch im nächsten Heimspiel gegen Adler Frintrop blieben wir mit einem

3:0 (0:0) Sieg in der Erfolgsspur. Nach einer durchwachsenen 1.

Halbzeit, in der wir kaum Torchancen zustande brachten, dem Gegner allerdings auch wenig zuließen, ging es konsequenterweise torlos in die Pause. Nach dem Seitenwechsel präsentierten wir uns dann deutlich verbessert. Viel zielstrebiger und genauer trugen wir nun unsere Angriffe vor. Das Kombinationsspiel überraschte den Gegner, sodaß wir nun zu Torchancen kamen. Endlich war es Myra, die in der 58. Minute zur längst verdienten Führung traf. Anschließend hagelte es Möglichkeiten im Minutentakt, doch wiederum scheiterten wir wie in den letzten Spielen auch vielfach. Endlich erlöste uns die sehr starke Svea mit einem Linksschuß und der 2:0 Führung. Auch danach hatten wir weitere klare Einschußchancen, doch mußte ein an Larissa Klein verhängter Foulelfmeter herhalten, um alles klar zu machen. Sandra Fleischer verwandelte sechs Minuten vor Schluß sicher zur Entscheidung. Erfreulich sicher auch, daß wir einmal ohne Gegentor blieben, obwohl unsere etatmäßigen Torhüterinnen Michelle Burghardt und Ayse Bars ausfielen. Doch unsere eigentliche Feldspielerin Jessica Pollok stand auch hier souverän ihre Frau und vereitelte die wenigen Chancen der Gäste mit Bravour.

Mit diesem Sieg konnten wir uns auf Rang 4 vorarbeiten und reisen nächste Woche somit zum Spitzenspiel zum Tabellenführer nach Niederbonsfeld.

Mit der Leistung der 2. Halbzeit werden wir auch dort unsere Möglichkeiten haben.

Sieg im Topspiel! Tabellenführung ausgebaut!

Durch einen 2:0 (1:0) Heimsieg gegen unseren Verfolger Arminia Klosterhardt konnten wir unsere Tabellenführung weiter behaupten und auf vier Punkte Vorsprung ausbauen. Es war ein Erfolg des Kollektivs, eine mannschaftliche Topleistung, die uns zum verdienten Sieger in diesem Spitzenspiel machte. Von Anfang an agierten wir sehr konzentriert und diszipliniert. So hatten wir bereits nach wenigen Minuten die erste Großchance, die wir jedoch liegen ließen. Nach zehn Minuten war es eine glänzend aufgelegte Michi, die mit einer tollen Parade eine Gästenführung nach einem Distanzschuß vereitelte. Anschließend ließen wir allerdings kaum etwas zu und erspielten uns selber Tormöglichkeiten. Jedoch dauerte es bis zur 45. Minute, ehe Maren nach einer Ecke von Laura B. zur verdienten Führung traf. So ging es auch in die Pause. Nach dem Wechsel benötigten wir ein paar Minuten, um wieder unseren Rhytmus zu finden und kamen anschließend zu mehreren sehr guten Möglichkeiten. Nach tollem Zuspiel von Lara war es dann Svea, die mit platziertem Rechtsschuß aus halbrechter Position zum zweiten Mal für uns einnetzen konnte. Auch anschließend kontrollierten wir das Spiel, wobei der sich der Gegner nun etwas mehr in unserer Hälfte aufhielt und zu ein paar Torabschlüssen kam, die uns aber nicht sonderlich in Gefahr brachten. Kämpferisch und konditionell riefen wir nun alles ab und hielten bis zum Schluß dagegen, so daß am Ende ein hochverdienter Sieg in einem sehr fairen Spitzebspiel zu Buche stand. Allen gilt ein großes Lob, und zwar von 1 bis 17, die sich für diesen tollen Mannschaftserfolg engagiert haben. Nun gilt es, auch in den kommenden Spielen mit dieser Geschlossenheit aufzutreten und in jedem Spiel alles zu geben, dann werden wir auch weiter erfolgreich sein. Die nächste schwere Aufgabe wartet schon nächste Woche in Hamborn auf uns, die uns in der Hinserie unsere einzige Niederlage beibringen konnten. Hierbei hoffen wir auch wieder auf zahlreiche Fanunterstützung, die in unserem Spitzenspiel übrigens riesig war. Hierfür bedanken wir uns bei allen, die so toll hinter uns gestanden haben.
Also, weiter gehts nächste Woche um 12.30 Uhr in Hamborn.

 

Glatter Sieg gegen Rahm!

Mit 10:4 (3:2) konnten wir unseren ersten Saisonsieg feiern. Um es kurz zu machen: Vorne hätten es mehr Tore sein können, hinten sind vier Gegentreffer einfach zu viel. In der ersten Halbzeit lief nicht viel zusammen. Eine zu hohe Fehlerquote im Paßspiel, zu viele verlorene Zweikämpfe und zu langsames Kombinationsspiel. Dennoch führten wir zur Pause mit 3:2, nachdem eine Gästespielerin nach Foul an Larissa Klein die rote Karte sah.

Nach dem Wechsel klappte es zunächst besser, als wir keine sieben Minuten brauchten, um auf 7:2 davonzuziehen. Danach schlichen sich jedoch wieder Konzentrationsfehler ein und wir mußten erneut zwei Gegentreffer hinnehmen. Am Ende stand es dann 10:4 durch die Tore von Larissa Klein (4), Myra Aboaguye (2), Svea Bach, Sandra Fleischer, Maren Rosenberg und Laura Brand. Einen Wehrmutstropfen gab es zusätzlich; unsere Torhüterin Michelle Burghardt verletzte sich beim Warmmachen am Finger und mußte zur Halbzeit ausgewechselt werden. Wir hoffen natürlich auf schnelle Genesung.

Kommenden Sonntag haben wir abermals ein Heimspiel gegen Adler Frintrop und hoffen natürlich auf den nächsten Erfolg.

Herbstmeister!

Nach nunmehr sechs Siegen in Folge und dem abschließenden 4:2 (2:0) über den SV Leithe konnten wir die Herbstmeisterschaft in der Bezirksliga bejubeln. Trotz personeller Engpässe gingen wir zielstrebig ins Spiel und bestimmten das Geschehen in der ersten Halbzeit mit Wind im Rücken.

Die überragende Svea konnte mit einem Doppelschlag in der 22. und 30.

Minute für die scheinbar beruhigende Führung sorgen. Daran änderte sich auch bis zur Pause nichts. Doch nach dem Wechsel kamen wir mit dem Gegenwind zunächst überhaupt nicht zurecht. So konnte der Gast aus Essen innerhalb von zehn Minuten ausgleichen. Doch danach stemmten wir uns wieder dagegen und erneut war es Svea, die in der 64. Spielminute mit schöner Einzelleistung zur erneuten Führung treffen konnte. Wenig später kassierten wir eine völlig unberechtigte Rote Karte und mußten nun Schlimmeres befürchten. Doch offensichtlich nahmen sich alle Lauras Aufruf zum "jetzt aber erst recht" zu Herzen, denn nun dominierten wir wieder das Spiel und kamen zu mehreren hochkarätigen Chancen.

Schließlich war es Maren, die auf Paß von Svea zum verdienten Endstand einnetzte. Nun gehen wir also mit einem Punkt Vorsprung auf Arminia Klosterhardt in die Winterpause.

Der gesamten Mannschaft gilt ein großes Lob für eine tolle Hinrunde.

Wir wünschen allen Mannschaften, sowie unseren Fans und Vereinsmitgliedern ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Unglückliche Pleite gegen Hamborn!

Mit 2:4 (1:1) mußten wir in unserem ersten Heimspiel gleich die erste Niederlage gegen Gelb Weiß Hamborn hinnehmen. Dabei begann die Partie vielversprechend. Nach gut zehn Minuten war es Larissa Klein, die einen herrlichen Paß von Svea Bach aufnahm und nach abschließendem Solo zur Führung einschob. Danach hatten wir gleich mehrfach die Möglichkeit, daß Spiel schon frühzeitig für uns zu entscheiden. Doch es kam, wie es kommen mußte. Nach einer Ecke der Gäste fehlte uns die Entschlossenheit zu klären, so daß die Hambornerinnen fünf Minuten vor der Pause ausglichen. In einem schnellen und guten Spiel bei mörderischer Hitze kamen wir auch nach der Pause praktisch im Minutentakt zu Torchancen, doch ließen wir diese allesamt liegen. Auch diesmal bestraften uns die Gäste dafür, und zwar gleich im Doppelpack. So stand es nach 67 Minuten 1:3. Noch einmal versuchten wir alles, stärkten noch einmal die Offensive, und kamen zwölf Minuten vor Schluß durch Larissa Klein zum Anschlußtreffer. Doch wiederum gelang es uns nicht nachzulegen, sondern kurz vor Schluß schlossen die Gäste einen Konter mit dem entscheidenden Treffer ab.

Eine äußerst unglückliche Niederlage, die uns jedoch nicht verzweifeln läßt. Wir versprechen, wir stehen wieder auf, und zwar schnell!

Spitze nach Topleistung in Walsum!

Durch einen 5:1 (2:1) Auswärtssieg bei Walsum 09 und der gleichzeitigen Niederlage von Arminia Klosterhardt konnten wir die Tabellenführung übernehmen. In unserem vielleicht besten Saisonspiel sprühten wir von Beginn an nur so vor Spielfreude. Bereits nach vier Minuten konnte Maren eine unserer unzähligen tollen Spielzüge zur Führung abschließen. Was wir anschließend zeigten war zum Teil Kombinationsfußball vom Allerfeinsten. Einziges Manko war wieder einmal unsere Chancenverwertung. So dauerte es bis zur 24. Minute, ehe Laura Brand ein Supersolo mit dem 2:0 abschließen konnte. Trotzdem gab es wieder einmal einen Wermutstropfen, als wir unmittelbar vor der Pause nach einer Unachtsamkeit praktisch mit der einzigen Torgelegenheit der Gastgeberinnen den Anschlußtreffer hinnehmen mußten. Doch wer dachte, jetzt würden sich die Walsumerinnen noch einmal aufbäumen, sah sich getäuscht. Sofort übernahmen wir nach dem Wechsel wieder das Kommando und Laura Brand konnte bereits nach zwei Minuten mit einem 18 Meter Schuß in den rechten Giebel wieder den alten Abstand herstellen. Jetzt kam der Gegner gar nicht mehr vor unser Tor und unsere Möglichkeiten nahmen zu, doch nur Maren nach schöner Einzelleistung und Myra mit sehenswertem Heber trafen zum hochverdienten Erfolg.

Ein toller Mannschaftssieg, bei dem wirklich jede Spielerin von Anfang an mit Konzentration, Entschlußkraft und mit sichtlichem Spaß zur Sache ging.

Jetzt gilt es gegen den Tabellendritten aus Leithe nächsten Sonntag mit einem Erfolg als Tabellenführer in die Winterpause zu gehen.

Wir hoffen hier auf zahlreiche Fanunterstützung.

Mit einem 2:2 (0:2) konnten wir einen hochverdienten Punkt bei Arminia Klosterhardt mitnehmen. Dabei stand die Partie für uns von Anfang an unter keinem guten Stern.

Personell arg gebeutelt mußten wir die Reise nach Oberhausen antreten.

Gleich sechs Spielerinnen standen uns nicht zur Verfügung. Umso wichtiger war es, daß wir Ayse kurzfristig für das Spiel gewinnen konnten.

Erstaunlicher Weise kamen wir ganz gut ins Spiel und hatten auch ein paar gute Tormöglichkeiten, die größte wohl Lara, die nach schönem Zuspiel von Franzi an der gegnerischen Torhüterin scheiterte. Das Spiel blieb ausgeglichen, doch durch eine Unachtsamkeit gerieten wir nach gut zwanzig Minuten in Rückstand. Praktisch mit dem Pausenpfiff mußten wir den zweiten Gegentreffer hinnehmen, der jedoch aus klarer Abseitsposition erzielt wurde. So schien das Schicksal seinen Lauf zu nehmen. Doch nach dem Wechsel kam die erwünschte Trotzreaktion des gesamten Teams. Fortan drückten wir noch mehr aufs gegnerische Tor und in der 57. Minute konnte  Stephanie Gonsior den längst fälligen Anschlußtreffer erzielen.

Danach versuchten wir weiter alles, doch zunächst blieben unsere Bemühungen unbelohnt. Doch kurz vor Schluß war es dann soweit. Nach weitem Abschlag von Michelle Burghardt spritzte Larissa Klein in die Schnittstelle, ließ ihre Gegnerinnen stehen, umkurvte die Torhüterin und schloß zum vielumjubelten Ausgleich ab. Eine tolle Energieleistung der gesamten Mannschaft, die mit diesem Punktgewinn selbstbewußt ins erste Heimspiel am kommenden Sonntag gegen Gelb-Weiß Hamborn gehen kann.

Sieg in Essen! Spitze behauptet!

Durch einen 3:1 (2:1) Auswärtssieg bei TuS Essen-West konnten wir die Tabellenführung verteidigen. Konzentriert und entschlossen gingen wir das Spiel an und kamen bereits nach wenigen Minuten zu aussichtsreichen Torchancen, die wir jedoch zunächst ungenutzt ließen. Nach 19 Minuten war es dann Svea, die ein tolles Solo zur verdienten Führung abschloß.

Bereits fünf Minuten später traf Lara nach Doppelpaß mit Svea zur 2:0 Führung. Eigentlich lief alles nach Plan, doch unnötigerweise machten wir den Gegner durch Unachtsamkeiten in der Deckung wieder stark und nach 31 Minuten kamen die Gatgeberinnen zum Anschlußtreffer. Fast hätte es noch vor der Halbzeit den Ausgleich gegeben, doch Jessi konnte vor der Linie retten. Auch nach dem Wechsel waren wir die tonangegebende Mannschaft. Zum Teil sehenswerte Kombinationen konnten wir nicht in Zählbares ummünzen. So dauerte es bis zur 80. Minute, ehe Laura B. mit einem Geschoß aus 30 Metern unter die Latte des gegnerischen Gehäuses zur Entscheidung traf. Alles in allem ein hochverdienter Sieg, der hätte noch höher ausfallen können. Jetzt haben wir erst einmal vier Wochen spielfrei, bevor es zu den letzten beiden Begegnungen gegen Walsum und Leithe vor der Winterpause kommt.

   
© (2018) SV Wanheim 1900 e.V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
zur Datenschutzerklärung ich bin einverstanden Ablehnen